Qualität

Italienische Qualität seit 1980

Ein Qualitätsprodukt in der Landwirtschaft zu erzeugen heißt, eine entsprechende Liebe und Zuneigung zu diesem Produkt zu haben, aber auch dem Kunden ein sicheres, wohlschmeckendes, frisches und gesundes Produkt zur Verfügung zu stellen.


Um das alles zu ermöglichen d.h. um einen sehr hohen Qualitätsstandard beim Endprodukt beizubehalten, werden zahlreiche Elemente benötigt:
  • eine dreimonatige Schulung aller Mitarbeiter, die sich um die Ernte, Sortierung und Verpackung des Produktes kümmern
  • Zahlreiche Kontrollen in mehreren Phasen der Produktionskette: der Erntearbeiter, der Koordinator in den Zuchträumen, der Verantwortliche für die Produktion, der Verantwortliche im Lager, der Verantwortliche für den Verkauf, der ferner überprüft, ob das Produkt allen Qualitätskontrollen entspricht
  • Verwendung von sehr hohen Qualitätskontrollen: weiß, reif, entsprechend verpackt, geschlossen und fest, sind schon bei der Ernte die Grundelemente: die Mitarbeiter, die sich um die Ernte kümmern, sortieren persönlich jeden zu erntenden und zu verpackenden Pilz aus d.h. die besten und erstklassigsten Pilze für den Endkonsumenten
  • Flexibilität in der effizienten und wirksamen Herstellung des für den Kunden “maßgeschneiderten” Produktes
  • Technologisch fortgeschrittene Pilzzuchtanlage mit computergesteuerten Kontrollen des Produktes während der gesamten Produktionskette
  • Das IFS – Zertifikationssystem wurde in England im Jahr 1998 eingeführt und ist ein international anerkanntes Modell, welches seit mehr als 40 Jahren in Europa, Nord-Amerika und Australien anerkannt wird und den Anbau, die Verteilung und den Verkauf von Lebensmittel für den Konsumenten überprüft
Die Leader-Unternehmen haben auf die Wirtschaftskrise reagiert und gemeinsam an einer Bestimmung für qualitativ hochwerte Standardprodukte gearbeitet:
  • die Produktionsstätten
  • die Produkte
  • die Arbeitsprozesse
  • das Verhalten der Personen

Kundenvorteile:

  • Mehr Nahrungsmittelsicherheit
  • Mehr Kundenschutz
  • Mehr Konsumentenvertrauen
  • Zunahme am Lebensmittelverbrauch

Zertifizierungen

Unterschiedliche Zertifizierungen haben in der Vergangenheit aber auch der Gegenwart dem Betrieb geholfen, dieses hohe Qualitätsniveau zu erreichen: ISO 9000, ISO 14000, Emas, ISO 22005 und bis heute: IFS, International Food Standard, die Produktzertifizierung für die biologische und integrierte Landwirtschaft, Schutzsysteme für die Hygiene und die Bekömmlichkeit des Produktes.
Der Betrieb verfügt über 9000 Qm überdachte Zuchträume, eingebettet in ein grünes Umfeld, um das Gebiet zu harmonisieren und die Arbeit der mehr als 90 Mitarbeiter, vor allem Frauen mit einem Durchschnittsalter von weniger als 30 Jahren, zu verbessern. Die Ernte, die Sortierung und die Verpackung der Pilze werden per Handarbeit durchgeführt und die Schulung der Erntearbeiter(innen) dauert von 6 bis 12 Monate, aufgrund der Fein- und Sonderbehandlung bei der Ernte und der Verarbeitung des Egerlings: die Weiße, die Festigkeit, der Duft, der geschlossene Hut und die rosaroten Lamellen sind die kennzeichnenden Eigenschaften eines soeben geernteten und qualitativ hochwertigen Pilzes.
Top